Mein Name ist Sophia Schneider und bin Auszubildende der VR-Bank Schweinfurt eG im dritten Ausbildungsjahr.

 

 

Die Kollegen aus meinem Lehrjahr und ich waren Anfang September für zehn Tage bei der Akademie Bayerischer Genossenschaft in Beilngries. Dort fand ein Seminar zur Vorbereitung unserer Abschlussprüfung statt.

Die Akademie Bayerischer Genossenschaft in Beilngries ist das Bildungs- und Tagungszentrum des Genossenschaftsverbandes Bayern im schönen Altmühltal. Dort werden verschiedene Seminare für unterschiedliche Bereiche gehalten. Die ABG besitzt verschiedene Freizeitangebote. So gibt es z.B. ein Schwimmbad, eine Kegelbahn und ein Bistro,  die man nach dem Seminartag benutzen kann. Leider sind diese Einrichtungen zur Zeit aufgrund des Corona-Virus´ geschlossen.

In diesen zehn Tagen haben wir beim Seminar viele verschiedene Themen behandelt. Am Montag starteten wir mit dem Kreditgeschäft, dort gingen wir detaillierter auf Allgemeine Verbraucherdarlehen und Immobiliendarlehen ein. Dies erklärte unsere Dozentin Frau Hartl.

Am nächsten Tag ging es weiter mit Baufinanzierung. Dort sprachen wir über die Berechnung des Sachwertes und über den Ertragswert. Anschließend haben wir Übungsaufgaben gerechnet.

In der Mitte der Woche haben wir unsere neue Dozentin Frau Höfler in Rechnungswesen kennengelernt, die uns bis Ende der Woche begleitet hat. Sie erklärte uns in Rechnungswesen die unterschiedlichsten Kennzahlen und nachmittags die Firmenkredite. Am nächsten Tag war das Thema Bewertung von Sachanlagen dran. Das befasste sich mit Anschaffungskosten, weiter ging es um Vorsteuer beziehungsweise um Umsatzsteuer. Am Nachmittag befassten wir uns weiter mit Bewertung von Forderungen, den uneinbringlichen Forderungen, der zweifelhaften Forderungen und dem latenten Risiko.

Am Freitag hatten wir die Themen „Bewertung von Wertpapieren“ und „Kosten und Erlösrechnung“. Unsere Dozentin teilte uns die Skripte aus. Im ersten Themengebiet ging es um die Bewertung von Wertpapieren. Dort unterscheiden wir über Anlagevermögen, Liquiditätsreserve und Handelsbestand. Im letzten Themengebiet fand die Kosten und Erlösrechnung statt. Dies beinhaltete die Berechnung von Kundenkalkulation und die Produktkalkulation.

Am Samstag Vormittag bekamen wir wieder eine neue Dozentin Frau Schabdach. Sie stellte sich kurz vor und begann mit uns das Thema Auslandsgeschäft. Sie sprach mit uns über Geld – und Devisenkurse und viele andere, interessante Themen im Auslandsgeschäft.

In der nächsten Woche hatten wir gleich zu Beginn Beratungsgespräche. Am frühen Morgen losten wir unsere Themen. Entweder bekamen wir Baufinanzierung oder ein Anschaffungsdarlehen, die wir dann vorbereiteten und anschließend beraten mussten. Nachdem das Gespräch beendet war, gingen wir in einen anderen Raum, um uns die Videoaufzeichnung des Beratungsgespräches gemeinsam mit der Dozentin Frau Müller anschauen zu können. Währenddessen bewertete Frau Müller unser Beratungsgespräch.

Am vorletzten Tag kam dann als Dozent Herr Vaterl zu uns und erklärte uns die Kapitalertragssteuer.

Am letzten Tag unseres Seminars schrieben wir eine kleine Abschlussprüfung über die behandelten Themengebiete. Nachdem wir die Prüfung geschrieben hatten, besprachen wir diese mit Frau Schabdach und Frau Höfler. Und bekamen danach unsere Ergebnisse.

Alle Dozenten, die wir in diesem Seminarzeitraum hatten, waren sehr freundlich und nett. Sie erklärten uns die Themengebiete sehr genau und bei all unseren Fragen, die wir in diesem Seminarzeitraum hatten, halfen Sie uns weiter. Sie zeigten uns verschiedene Inhalte auf Flip Charts oder auf Plakatwänden, um die Inhalte besser zu verdeutlichen.

Gleichzeitig lernten wir auch viele andere Auszubildende kennen, die von anderen Genossenschaftsbanken aus Bayern kommen. Aus dieser gesamten Seminarzeit haben wir sehr viele Informationen mit nach Hause genommen. Bei der Akademie Bayerischer Genossenschaft hatten wir zwar eine anstrengende, aber auch eine sehr schöne und lehrreiche Zeit.